"Theodisch", was ist das?

 

Kurz und bündig: Es ist jene gemeinsame Ursprache der Menschheit, welche vor dem Turmbau zu Babel gesprochen wurde und die durch die babylonische Sprachverwirrung in Vergessenheit geriet - wirklich???

"Und der HERR sprach: Siehe, es ist einerlei Volk und einerlei Sprache unter ihnen allen, und haben das angefangen zu tun; sie werden nicht ablassen von allem, was sie sich vorgenommen haben zu tun. Wohlauf, laßt uns herniederfahren und ihre Sprache daselbst verwirren, daß keiner des anderen Sprache verstehe! Also zerstreute sie der HERR von dort in alle Länder, daß sie mußten aufhören, die Stadt zu bauen. Daher heißt ihr Name Babel daß der HERR daselbst verwirrt hatte aller Länder Sprache und sie zerstreut von dort in alle Länder."  

 

"Die Natur betrügt uns nie. Wir sind es immer, die wir uns selbst betrügen..."   Jean-Jacques Rousseau  

 

Können Sie sich vorstellen daß es Menschen gibt die erkannt haben, daß ganze Armeen von Schriften in der Vergangenheit komplett falsch übersetzt wurden? Und daß diese falschen Übersetzungen wiederum falsch weiter gegeben wurden? Daß die Folge daraus nur wieder etwas Falsches sein kann? Nein??? Dann denken sie an ganz "normale" Bücher die es überall zu kaufen gibt und die aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Denken sie an nicht bewiesene Theorien die als Tatsachen gelehrt werden! Wir sind mit ihnen groß geworden, sie sind treue Begleiter in vielen Lebenslagen für sehr viele Menschen. Sie haben unsere modernen Überzeugungen geprägt. Auf ihnen gründen sich Weltanschauungen die wiederum ihrerseits die Daseinsberechtigung ganzer Staatswesen in Vergangenheit und Gegenwart waren und sind! Dieser enorme geistige Pool an Wissen, aus welchem die Menschheit seit unendlichen Generationen schöpft, durch welchen sie sich in all ihren Facetten definiert, dieser Wissenspool soll falsch sein??? Ein einziger Irrtum der Menschheit??? 

"Gut", wird Mancher jetzt denken, "wo ist das eigentliche Problem? Es geht mir und meiner Familie soweit ganz o.k., wir sind alle gesund, ja, das Geld, das könnte nat. mehr sein. Aber sonst... Wir waren auf dem Mond, haben einen hochtechnisierten, modernen Planeten geschaffen. Na ja, und die kleinen Kriege wie Irak oder Afghanistan und den Klimawandel - das kriegen wir auch noch gebacken. Wozu muß ich mich damit abquälen, daß es mal irgendwann, irgendwo eine Ursprache gab? Das ist so weit weg wie der Mars! Außerdem hätte das schon längst in der Zeitung gestanden oder wäre im Fernsehen gekommen..."    

Ach wirklich?

Ist diese, unsere Welt etwa gerecht? Hatte jemals eine Gesellschaftsordnung wirklich erfolgreich funktioniert? Ist unser gegenwärtiger, verlogener Raubtierkapitalismus etwa die Lösung menschlicher Probleme? Im Gegenteil: Er ist der Grund der Kriege unserer Zeit. Er basiert nur auf unbändiger Gier nach Mehr, ungeachtet derer die auf der Strecke bleiben. War es der Sozialismus/ Kommunismus? Eine äußerlich gute Idee, aber genauso zum Scheitern verurteilt. Genau wie sein "Bruder", der braune Sozialismus, so hatte auch dieser ganze Heerscharen zu Tode gebracht! Und wie steht es mit unseren Religionen? Basieren sie etwa auf  Wahrheit? Haben sie etwa keinen Dreck am Stecken? Auch sie waren immer nur Machtinstrumente der jeweils Herrschenden, um die Völker in Unterdrückung und unter Kontrolle zu halten. Bleibt zu erwähnen, daß bei all dem die Besitzverhältnisse an den Produktionsmitteln stets nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben. Ein gewisser, freimaurerischer Herr Marx hatte Anderes gepredigt... 

 Also, was zum Teufel ist denn nun aber "theodisch"??? Es ist die "theodisca Spraha", die elidiutische Sprache. Fragen Sie Germanisten (die gibt`s in allen Ländern) - das ist die althochdeutsche Bezeichnung für die deutsche Sprache. Aha, und dieses verstaubte Althochdeutsch soll nun die gemeinsame Ursprache aller Völker der Welt sein??? Genau, und nicht nur das! Jetzt halte man sich fest: Es ist die universelle Sprache im All, und das seit ewigen Zeiten!!! "Welcher esoterische Spinner oder gehirnamputierte Neonazi hat sich denn diesen Quatsch nun schon wieder ausgedacht", höre ich die entrüsteten Aufschreie der "Anständigen" und "politisch Korrekten". Leider sind es die Aufschreie der Unwissenden, Desinteressierten und Dummschwätzer, und zwar die aller Länder unserer schönen blauen Kugel! Denn über eine Tatsache sollte sich Jeder im Klaren sein: "deutsch" sind wir in unserem Ursprung alle. Das hat nichts mit einer nationalen Zugehörigkeit zu tun sondern mit der Herkunft der Menschheit! Im Übrigen ist die Sprache der Maya sehr viel näher am Althochdeutschen dran als die moderne deutsche Sprache selbst. Doch beginnen wir nun für diejenigen die weiterlesen wollen, unseren abenteuerlichen Ausflug in eine vergessene (Sprach)welt...  

Ein gewisser Charles Etienne Brasseur de Bourbourg, (8. Sept. 1814 bis 8. Jan. 1874) seines Zeichens u.a. französischer Gesandtschaftsprediger zu Mexiko, unternahm Mitte des 19. Jahrhunderts Expeditionen nach Mittelamerika und Mexiko, bei denen er sich als Archäologe betätigte. Er übersetzte zusammen mit Carl Scherzer, einem österreichischen Forschungsreisenden das "Popul Vuh", ( Popul/ Popolo/ People/ Pöbel - Germ. Lautverschiebung V=B/ Vuch - Buch. Also: "Pöbelbuch", "Buch des Volkes". Also: "Pöbeln" - "wie das Volk reden") das heilige Buch der Quiche'-Maya, ins Französische und Spanische, deren Ausgaben weitere Übersetzungen folgten. Hierbei fiel Brasseur de Bourgbourg auf, daß diese Sprache in verblüffender Weise dem Flämischen und Altdeutschen ähnelte. Auch spanische Missionare im damaligen Mittelamerika, welche kein Wort deutsch verstanden, bemerkten: "Sie (die Einheimischen) tragen die harten Worte der schweren deutschen Sprache in sich", bzw.: "Sie (die Einheimischen) reden nach Art der deutschen Zunge"...

Mehr darüber in "WELTBILDERSCHÜTTERUNG" des Sprachwissenschaftlers ERHARD LANDMANN. Zu beziehen über den "Osiris-Buchversand".

 

"Deut" als Begriff birgt eine universelle Botschaft in sich. Ihm entspringt "deuten/ lehren/ führen/ Gott/ göttlich/ Volk/ dazu gehören" uvm. "Thot/ Thor/ Zeus/ Dio/ Dieu/ Theo", all diese Gottesbegriffe beziehen sich auf "Deut". Vergessen wir deutsch Sprechenden einmal daß wir "eu" wie "oi" aussprechen,